Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Sächsisches Wintermärchen in Deutschland – Boofen im Januar

Sächsisches Wintermärchen in Deutschland – Boofen im Januar

Ende Januar 2017, Dresden war mit Schnee verziert, die Elbe führte kleine Eisschollen: In diversen Köpfen kursierte wieder mal die Frage, wie viel weiter die Temperatur denn noch sinken müsste, damit wir endlich fähig wären Murmeln zu spucken. Bestimmt nicht allzu weit. Zum Abfrieren des Allerwertesten reichte es allemal schon, und das ist doch die direkte Vorstufe, oder?

Kälte beeinträchtig bekanntlich den Blutfluss, und so kam es vielleicht, dass sich in uns die Idee, dann der Wunsch, dann der Plan entwickelte, dem Märchenwunderland nahe Dresden, der Sächsischen Schweiz, einen Übernachtungsbesuch abzustatten. Also wurde abgeklopft, wer denn Interesse haben könnte. Und wer nicht. Beides war sehr wichtig, denn die Interessierten sind auf die nicht Interessierten als Ausrüstungsspender*innen angewiesen.

Was musste mit?
Für die Abenteuerdurstigen, und mit genug Freizeit und passender körperlichen Verfassung Verwöhnten, wurden je zwei Isomatten und Schlafsäcke, Inlett und dicke Jacken, Mützen, Buffs und Wolltücher, Thermounterwäsche und Stirnlampen besorgt.
Das alles wurde dann gerecht in die Rücksäcke gestopft, mit dem ganzen anderen benötigten Kleinzeug aufgefüllt, also vor allem Unmengen an Essen und Getränken und Kocher.

Wo ging es lang?
Dann fuhren wir mittags nach Schmilka, setzten mit der Fähre über und spazierten in einen in wunderschönes Weiß gekleideten Wald. Unser Ziel war, ganz bescheiden, in der Bussard-Boofe zu übernachten. Das bedeutet ungefähr 3 km Laufentfernung vom Fährsteg, und ein paar Höhenmeter die Heilige Stiege hinauf. Das war auf jeden Fall eine gute Entscheidung. Auch mit diesem moderaten Spaziergang waren wir bis kurz vor der Dunkelheit beschäftigt, die schon um ca. 16 Uhr kam.

Besonderheiten der Tour
Das lag vor allem an zwei Dingen: Die Stiegen sind selbstverständlich auch mit Schnee und Eis verziert, was einen durchaus pittoresken Anblick bietet, jedoch auch manche Problem beim Besteigen mit sich bringt! Somit waren wir sehr viel länger mit der Heiligen Stiege beschäftigt, als unter sommerlichen Umständen. Jeder Schritt möchte vorsichtig gesetzt und sorgsam geplant sein. Hinzu kommt, dass die bekannten Formationen im Tarnkleid stecken, und wir deshalb lange brauchten um den Zustieg zur Boofe zu finden, obwohl wir prinzipiell wussten, wo wir hinwollten.
Dann waren wir da und um 16 Uhr begann unser Abend. Alles geht etwas langsamer, wenn es in der Kälte stattfindet. Das beweisen umwerfende Aufnahmen vom Leben unterm Eis der Polkappen, und auch unsere Erfahrungen. Also waren wir unbestimmte Zeit damit beschäftigt, Essen zuzubereiten, brachten danach Wein auf dem Kocher auf Trinktemperatur, und verkrochen uns früh in mehrere Schlafsäcke.

Ist es empfehlenswert?
Die Nacht hatte Tiefsttemperaturen von -10°C, aber mit all den mitgeführten Schichten hatte niemand von uns in der Nacht zu frieren. Am nächsten Morgen wurden wir von strahlendem Blau, funkelnd glitzerndem Schneestaub, und klarer Sicht begrüßt!
Über einen anderen Weg gingen wir gemütlich Richtung Schmilka zurück, bereuten ein bisschen, keine Gleithilfen mitgeführt zu haben, aber genossen die Szenerie unglaublich.
Wer das Gefühl hat, von der Sächsischen Schweiz nicht mehr bewegt zu werden, wenn man sie im Frühling, Sommer oder Herbst bewandert, der sollte dem Winter eine Chance geben. Ich war begeistert. Wir waren begeistert. Wärmste Empfehlung für dieses kalte Abenteuer!

Anreise:
Einfach mit der S-Bahn nach Bad Schandau, oder Schmilka, fahren. Von Dresden dauert die Anfahr nach Schmilka in etwa eine Stunde.

Zeltplätze:
Zelten ist in der Sächsische Schweiz untersagt. Boofen lautet die Devise! Das bedeutet ohne Zelt die Nacht draußen zu verbringen, an dafür geeigneten und ausgezeichneten Stellen. Sogenannten Boofen. Das sind Felsüberhänge, die Schutz vor Wetter bieten. Natürlich gibt es gerade für den Winter besser und schlechter geeignete Boofen. Windschutz, Größe und Ausrichtung sind Parameter, die berücksichtigt werden sollten, die Erreichbarkeit natürlich auch.

Beste Reisezeit:
Natürlich klirrend kalter Winter, der die Landschaft auch in Weiß gehüllt hat.

Geld:
Hier wird auch der Euro akzeptiert!
Und obwohl die Sächsische Schweiz ein bekanntes und beliebtes
Tourismusziel ist, gibt es in der Kernzone der selbigen keine Läden, und noch immer viel Natur!
Es ist also nur schwer möglich ein solches kleines Abenteuer
kostenintensiv zu gestalten! 20 Euro pro Person, inklusive der Bahnfahrten (ab Dresden) und Proviant sollten genügen!

saechsische-schweiz.boofenliste
Unerlässlich bei der Wahl der Unterkunft.

nationalpark-saechsische-schweiz
Aktuelle Infos zum Boofen in der Sächsischen Schweiz

camping-im-winter
Tipps zum Übernachten draußen im Winter

  • Natürlich ein wirklich warmer Schlafsack, der eine Komforttemperatur von -10°C hat.
  • Eine sehr gut isolierende Isomatte, oder, wenn die nicht vorhanden ist, einfach zwei Isomatten übereinander.
  • Mehrere Schichten Wollkleidung unter der warmen Daunenjacke.
  • Ein Kocher, der auch bei tiefen Temperaturen gut funktioniert.

Kommentar schreiben

Lesen: Sächsisches Wintermärchen in Deutschland – Boofen im Januar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Deutschland: Mit Kind und Lastenrad in der Lausitz

Teena 30. Mai 2018

Wir suchen Euch - als Verstärkung für den Reiseblog!

Simone 27. Juni 2018

Auf zwei Rädern, per pedes oder kletternd - Kurztrips ins Bielatal

Simone 18. Mai 2018

Deutschland: Höhlentour in der Sächsischen Schweiz

Clemens  4. April 2018

Mit dem Auto quer durch den Iran

Sophie  4. Oktober 2016