Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Testbericht: Mit dem Primus PrimeTech Stove Set auf Radtour – neues Kochsystem für leistungsbewusste Outdoor-Gourmets

Testbericht: Mit dem Primus PrimeTech Stove Set auf Radtour – neues Kochsystem für leistungsbewusste Outdoor-Gourmets

Auf der tapir-Testtour 2016 kam ich in den Genuss, eines der neuesten Kochsysteme des schwedischen Outdoorherstellers Primus schon vorab zu testen. Das System trägt den Namen Primetech Stove Set und wird ab Frühjahr 2017 erhältlich sein. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass das mir zur Verfügung gestellte Kochsystem ein Prototyp war und sich vom Serienmodell noch in ein paar Punkten unterscheiden wird.

Das Kochsystem diente auf einer Fahrradtour Ende Oktober zum Kochen von Wasser und dem Zubereiten von Kaffee in einem Perkolator. Die erste Nacht und der sich anschließende Morgen warteten mit 7 °C und leichtem Wind auf. Die zweite Nacht und der Morgen danach waren mit 2 °C deutlich kälter. Das zum Kochen verwendete Wasser hatte eine Temperatur von ca. 5 bis 8 °C.

Der getestete Prototyp des Primetech Stove Set kann komplett in einem Packbeutel verstaut werden, der durch isolierende Einsätze auch zum Warmhalten zubereiteter Mahlzeiten dienen kann. Das System besteht aus einem Windschutz mit integriertem Brenner, einem 1,3 Liter fassenden Topf mit Wärmetauscher, einem zweiten 1,3-Liter-Topf, einem Kunststoffdeckel mit Ausgusssieb und einer Griffzange. Mit dem Topfvolumen ist das System ausreichend für die Bedürfnisse von 2 Personen. Da sich alle Komponenten praktisch ineinander stapeln lassen, fällt das Packmaß für das komplette Set mit 105 mm Höhe und einem Durchmesser von 180 mm erfreulich klein aus. Das nachgewogene Gesamtgewicht von 810 Gramm ist für ein 2-Personen-Kochset bei einer Fahrradtour meiner Meinung nach vollkommen in Ordnung und soll beim Serienmodell mit 727 Gramm sogar noch geringer ausfallen.

Das Herzstück des Systems besteht aus dem Windschutz mit integriertem Gasbrenner und dem Topf mit Wärmetauscher. Der Wärmetauscher ist ein am Boden des Topfes aufgesetzter, breiterer Ring mit Rillen und verteilt die von unten kommende Kocherwärme gleichmäßig und großflächig über die gesamte Breite des Topfbodens. Diese Kombination sorgt laut Primus für einen um 50 % reduzierten Gasverbrauch im Vergleich zu normalen Brenner-Topf-Kombinationen. Der Windschutz ist aus einem Guss gefertigt und besteht aus Aluminium. In der Mitte ist die flache Gasbrennereinheit fixiert. Die Verarbeitung ist tadellos und robust. Vom Brenner führt eine Gaszuleitung zum Gewinde für das Andocken von Gaskartuschen. Der Schlauch ist robust gearbeitet und sorgt für einen sicheren Abstand der Kartusche zum Brenner. Die drei Topfauflagen im Inneren des Windschutzes sind klapperfrei, solide und lassen auch kleinere Töpfe oder das Espressokännchen sicher stehen. Für den Einsatz größerer Töpfe oder einer Pfanne lassen sich jeweils drei Beine hochstellen, die das Kochgeschirr dann knapp über dem Rand des Windschutzes aufliegen lassen. Ein Zerlegen der Teile ist bei Bedarf mit einem kleinen Innensechskantschlüssel jederzeit möglich.

Beide 1,3-Liter-Töpfe bestehen aus hartanodisiertem Aluminium. Der Topf mit Wärmetauscher besitzt zusätzlich eine Antihaftbeschichtung aus Keramik. Diese ist langlebig und besonders beim Zubereiten von Soßen und Gemüse von Vorteil. Die Töpfe haben keine Griffe, dafür liegt dem Set aber eine Griffzange aus Aluminium bei. Zur Abdeckung dient ein durchsichtiger Deckel aus Kunststoff mit integriertem Sieb.

Auf unserem zweitägigen Trip wurde das Primetech Stove Set nur zum Wasserkochen für Trekkingnahrung und morgendlichen Kaffee benutzt. Hierzu kam ausschließlich der Topf mit Wärmetauscher zum Einsatz. Das Setup erfolgte schnell und ohne Schwierigkeiten: Windschutz hinstellen – Kartusche an Gaszuleitung anschrauben – Regulierung aufdrehen – Anzünden – Topf drauf – FERTIG! Und das war dann auch schon das Wasser sehr kurze Zeit später. Das hatte ich bei einer Außentemperatur von 7 °C und kaltem Wasser von einem Gaskocher nicht erwartet. Auch die Zubereitung des Kaffees in morgendlicher Runde ging mit dem Primetech Stove Set Brenner gefühlt ziemlich fix. Ein Hinlegen der Kartusche wegen des bei niedrigen Temperaturen abfallenden Gasdrucks und somit auch der Brennleistung war noch nicht einmal nötig.

Was neben aller Schnelligkeit des Kochsystems auch enorm positiv auffiel, war das kaum vorhandene Betriebsgeräusch! Unterhalten nebenher war in normaler Lautstärke möglich, denn vom Kocher war keine Störung zu erwarten – er arbeitete bescheiden, still und leise vor sich hin.

Die gefühlte Schnelligkeit des Kochsystems wollte ich nach unserer Rückkehr noch mit nackten Zahlen unterlegen. Also wurde am tapir-Lieferanteneingang erneut das Primetech Stove Set aufgebaut und 1 Liter Wasser mit 10 °C Ausgangstemperatur unter dem Druck der digitalen Stoppuhr zum Kochen gebracht. Nach 3‘01 Minuten kochte das Wasser und der Test wurde mit der gleichen Menge Wasser im Topf ohne Wärmetauscher wiederholt. Hierfür benötigte der Brenner 5‘33 Minuten – ein signifikanter Unterschied, der deutlich die Effizienz des Wärmetauschers zeigt!

Primus gibt für den Brenner des Primetech Stove Set eine Leistung von 2000 Watt an. Diese Zahl wirkt nicht gerade beeindruckend und lässt den Kocher im Vergleich zu vielen anderen, z. T.  günstigeren Gaskochern womöglich schnell in den Hintergrund treten. Unbedingt zu bedenken ist daher, welch deutlich höheren Wirkungsgrad das System mit der Kombination aus Brenner, Windschutz und Wärmetauscher hat! Die Energieersparnis durch die deutlich bessere Wärmeausnutzung bedeutet nicht nur hervorragende Kochzeiten, sondern ebenso einen geringeren Gasverbrauch. Damit ist die geringere Wattzahl mehr als ausgeglichen. Weniger Leistung bedeutet übrigens auch, dass der Brenner bei fallenden Temperaturen mit dem sinkenden Druck in der Gaskartusche besser zu rechtkomm

Das Primetech Stove Set ist ideal für 2 Personen, die nicht super leicht unterwegs sein müssen und unterwegs nicht nur Wasser zum Kochen bringen wollen. Bootstourer, Radreisende und Trekker können sich mit der mobilen 2-Topf-Küche aufgrund des kompakten Packmaßes und des sparsamen Verbrauchs sicherlich anfreunden. Der Verkaufspreis des Sets soll bei 139,95 € liegen – in der Erstanschaffung nicht unbedingt ein Schnäppchen. Wenn man aber die Brennstoffersparnis durch die deutlich optimierte Wärmeausnutzung des Kochsystems und die zwei enthaltenen Töpfe sowie den isolierenden Packbeutel mit einberechnet, relativiert sich diese Investition ganz schnell auf ein gefälliges Maß.

+ komplette Ausstattung mit Windschutz, Brenner, 2 Töpfen, Siebdeckel, Griffzange und isoliertem Packsack
+ alle Teile platzsparend ineinander verstaubar
+ sparsamer Verbrauch durch optimale Wärmeverteilung
+ sehr leise im Betrieb
+ Kochen mit Gas auch bei niedrigen Temperaturen

– höherer Anschaffungspreis

Artikel: PrimeTech Stove Set 1,3 Liter
Primus

PrimeTech Stove Set 1,3 Liter
139.95€

tapir store
Artikel: PrimeTech Stove Set 2,3 Liter
Primus

PrimeTech Stove Set 2,3 Liter
159.95€

tapir store

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Mit dem Primus PrimeTech Stove Set auf Radtour – neues Kochsystem für leistungsbewusste Outdoor-Gourmets

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

MSR WindBurner Kochsystem – Solokocher für (fast) alle Gelegenheiten im Test

Ander  1. Februar 2017

Neuer Multifuelkocher von MSR - und eine schwere Entscheidung...

Simone 22. März 2012

SOTO Muka Stove: Benzinpower satt – ohne Vorheizen!

Ander  5. Juli 2011

Testbericht: Primus Eta Power

tapir Testteam 20. August 2014

Einem Klassiker auf der Spur: Trangia-Sturmkocher mit Gasbrenner beim Wintertest

Simone  8. Februar 2013