Dein Outdoor-Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Testbericht: Ferrosi Summit Hooded Jacket von Outdoor Research

Testbericht: Ferrosi Summit Hooded Jacket von Outdoor Research

“Starten Sie Ihre Tour in einem alpinen Wetterpanzer, der den Strapazen durch Felsen, Schnee, Eis und all den anderen Widrigkeiten standhält, die Ihnen die Berge in den Weg legen.“ So lautet die Beschreibung des amerikanischen Herstellers Outdoor Research für diesen scheinbaren Tausendsassa von Softshell.  Offensichtlich für alpine Bedürfnisse konzipiert, war es natürlich spannend herauszufinden, wie sich das Ferrosi Summit Hooded Jacket auf einer Fahrradtour bewähren würde.

Die Hardfacts

Die Softshelljacke besteht aus einem Materialmix aus Cordura, Nylon und Spandex , der für Robustheit, Abriebfestigkeit und hohe Elastizität steht. Der körpernahe Schnitt lässt keine Wünsche in Sachen Tragekomfort und Bewegungsfreiheit offen – sei es nun mit ausgestreckten Armen am Fahrradlenker oder zum Beispiel beim Abseilen.

Die zwei Seitentaschen sind so angeordnet, dass sie über dem Klettergurt oder Hüftgurt des Rucksacks liegen. Kleinkram wie Energieriegel, Telefon oder Handschuhe lassen sich jederzeit darin verstauen und sind schnell zur Hand. Weiteren Stauraum für Sonnenbrille, Wanderkarte und mehr bieten die beiden Brusttaschen, welche außerdem über wasserabweisende YKK-Reißverschlüsse verfügen, um den Inhalt verlässlich trocken zu halten.


Das Ferrosi Summit Hooded Jacket im Test

Wasser- und windabweisend ist übrigens auch das komplette Jackenmaterial. Es trotzt Nieselregen und eventuellen kurzen Schauern ebenso wie dem Fahrtwind auf dem Rad. Dabei lässt die Jacke gerade das richtige Maß an Luft durch, so dass kein fröstelndes Gefühl entsteht und ein ausgewogenes Klima darunter herrscht. Je nach Temperatur oder Wohlgefühl lassen sich mehrere Bekleidungslagen schön mit einander kombinieren. Flexible Ärmelbündchen lassen sich mit Klettverschlussriegeln enger stellen und gewährleisten, dass weder kalte Luft noch Schnee eindringen können und Handschuhe sich besser überstreifen lassen.

Die Kapuze der Jacke ist großzügig bemessen und bietet Mützen und eventuell sogar Kletter- oder Fahrradhelmen Platz, obwohl ich das nicht ausprobiert habe. Auf jeden Fall lässt sie sich ganz passabel einstellen und dreht sich bei Kopfbewegungen ordentlich mit. Der Schirm ist mit seinem biegsamen Drahtbügel individuell formbar und bietet auch Brillenträgern besten Schutz vor Regentropfen.


Zu guter Letzt erweist sich das Ferrosi Summit Hooded Jacket auch als klein verstaubar in einer der Taschen. Dank des elastischen Materials der Jacke und der flexiblen Netzstruktur in der Tasche ist die Jacke schnell und platzsparend in sich selbst verpackt, im Rucksack verstaut oder per angenähtem Minikarabiner außen angebracht.

Das Fazit

Diese vielseitige Jacke ist entweder als Außenjacke oder unter einer Regenjacke zu tragen, für die meisten Aktivitäten geeignet und macht nicht nur in den Bergen eine gute Figur. Natürlich ist mir bewusst, dass eine sturzfreie Radtour das strapzierfähige Material des Ferrosi Summit Hoodes Jackets nicht an seine Grenzen gebracht hat. Das war aber auch nicht zu erwarten gewesen.

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.

Weiterschmökern

Testbericht: Squall Hooded Jacket von Mountain Equipment

markus_blog 18. Juli 2017

Testbericht R'adys R1 Light Jacket Women

tapir Testteam 18. Oktober 2012

Testbericht: Storm Racer Jacket Men von Patagonia

matthi  8. März 2017

Testbericht: Bei Wind und Wetter unterwegs mit dem Firewall Jacket von Rab

Anne 21. Juli 2017

Testbericht: Bergans Letto Jacket

felix_blog 12. Mai 2016