Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Baumwollzelt Eureka Habitat BTC RS im Praxistest oder: Mondän logieren im Palazzo di Cotone

Baumwollzelt Eureka Habitat BTC RS im Praxistest oder: Mondän logieren im Palazzo di Cotone

Luxuriös campen! Beim Test des Eureka Habitat BTC RS haben wir gestandenen tapir-Outdoorer uns einen komfortablen Abstecher weit weg von „klein & leicht“ gegönnt. Ausgangspunkt für unsere Klettersteigtouren war nämlich ein idyllisch gelegener Zeltplatz im Kleinwalsertal und gewohnt wurde dort ausschließlich in Familienzelten! Ich war dabei einer der Bewohner des wunderschönen Eureka Habitat BTC RS, weil ich seit Jahren privat mit klassischen Nylon und Polyester-Zelten von Hilleberg und Nomad auf Touren gehe und schon lange einmal den vielbeschworenen Klimaunterschied zu Baumwollzelten ausprobieren wollte. Das Wetter meinte es für einen Test sehr gut mit uns, denn dank der recht hohen Lage in den Alpen und herrlich instabilem Wetter waren Temperaturen von nachts  5°C bis fast 30°C tagsüber dabei und wir wurden täglich mit heftigsten Gewittergüssen und auch ausdauerndem Regen in der Nacht beglückt.

Es ist schon erstaunlich, was die Materialentwicklung im Zeltbereich von meiner Kindheit bis heute möglich gemacht hat. In meiner Kindheit war mit einem Baumwoll-Hauszelt der halbe Anhänger des Trabi schon voll, der Packsack des Habitat BTC RS ist mit seinen 75 x 40 cm ein Format, dass jeder Familienkombi stemmen kann. Ganz klar ist das Habitat (Habitat = Lebensraum), wie der Name schon sagt, kein Zelt für ständig den Platz wechselnde Urlaubsnomaden, sondern ein Zelt für das klassische Familiencamping, bei dem das Zelt ein paar Tage steht und Komfort klar im Mittelpunkt bei der Zeltwahl  deutlich vor Packmaß und Gewicht steht. Mit 28 Kilogramm Gewicht ist das Habitat BTC schon eines der eher schweren Familienzelte, dafür entzaubert sich dann aus dem Packsack nach dem Aufbau ein wahrer Palast, was Platz und Ausstattung betrifft.

Trotz seiner Größe ist der Aufbau des Habitat BTC RS recht simpel. Das Prinzip des Tunnelzeltes sorgt auch beim Habitat BTC mit den 4 parallelen Gestängebögen aus Alumnium für einen reibungslosen Aufbau. Die Gestänge und die entsprechenden Kanäle sind farblich markiert, so dass Verwechslung nahezu unmöglich ist. Die Gestänge werden erst einmal alle 4 eingeschoben und unter Spannung gebracht, dann wird das Zelt an einem Ende fixiert und auf- und ausgerichtet.  Es schadet nicht, den Aufbau zu zweit zu bewerkstelligen (angefangen beim Ausladen), da die 28 Kilogramm Material beim Aufrichten und Justieren erst einmal bewegt werden müssen. Für versierte Camper ist jedoch auch der alleinige Aufbau möglich. Zum Schluss werden noch die beiden kleinen Gestänge über den seitlichen Eingängen installiert, die Hauptgestänge mit den entsprechenden Spannern unter Spannung gebracht und alle Heringe rundum gesetzt. Sind dann alle 18 Heringe im Boden, steht das Habitat BTC auch ohne Abspannleinen erstaunlich straff auf dem Platz. Wenn Wind zu erwarten ist, sollten auch die Sturmleinen abgespannt werden, wir haben darauf verzichtet und mehrere Gewitter angstfrei im Zelt überstanden. Der Abbau erfolgt ebenso unkompliziert, selbst in nassem Zustand passte das Zelt gut in den dafür vorgesehenen Packsack.

Betritt man dann nach etwa 15-25 Minuten Aufbauzeit (je nach Erfahrung und Bodenbeschaffenheit) das Zelt, stellt man fest: von Innen ist es noch größer als von außen. Regulären Zugang zum Zelt hat man über 2 Seitentüren, die jeweils mit einem Regendach geschützt und mit großen Moskitonetzfenstern versehen sind. Diese lassen sich zur Abdunkelung und zum Schutz vor Regen natürlich komfortabel mit Reißverschlüssen verschließen. Das Innenleben des Zeltes ist nach dem Erstaufbau sofort bezugsfertig: der Boden ist eingehängt (mittels durchgehendem Reißverschluss) und auch die 3 Kabinen sind installiert. Zwei nebeneinander liegende Kabinen mit herausnehmbarer Trennwand bieten mit je 1,40m x 2,30m 4 Erwachsenen bequem Platz. Die Kabinen sind symmetrisch und rechteckig, so dass auch 2 große 1,40m Doppelmatratzen bedenkenlos Platz haben. Neben den klassischen Innentaschen im Innenzelt findet sich eine Reihe von kleinen Taschen zwischen den beiden Kabinen, die vom Vorraum aus zugänglich sind und die Organisation von Sonnenbrillen, Autoschlüsseln und sonstigem Kleinkram vereinfachen.  In der Frontschräge findet sich eine weitere Kabine von 1,30m Breite, in der ein weiterer Erwachsener oder 2 (kleinere) Kinder Platz finden. Durch die Schräge ist bei einer 2er-Belegung gegebenenfalls etwas Streit zu erwarten, wer nun hinten schlafen soll. Festzuhalten ist, dass 5 Erwachsene Personen im Habitat BTC luxuriöse Schlafplätze finden. Erhöht man den Gedrängefaktor und schläft auf Standardisomatten, lassen sich auch 6-7 Personen unterbringen. Alle 3 Kabinentüren lassen sich sowohl komplett, als auch nur mit Moskitonetz verschließen, je nachdem, wie die Außentemperaturen sind. Die Kabinen sind, ebenso wie der Zeltboden, mit umlaufenden Reißverschlüssen am Außenzelt befestigt, was eine sehr gute Lastverteilung gewährt und äußerst hochwertig wirkt.

Der Wohnraum des Habitat BTC bei allen eingehängten Kabinen ist überwältigend, wir wussten gar nicht, was wir alles darin verteilen sollten. Eine Wohnfläche von 2,80m x 2,30m, komplett in Stehhöhe von 1,90m bis 2,10m ist schon erstaunlich groß und bietet bei Bedarf bequem Platz für Tisch, Stühle und Gepäck.  Neben den Türen sorgen 2 große Panoramafenster aus wasserdichtem ArmaTech Clearvu für Licht im Zelt, auch bei Regenwetter. Auch diese lassen sich von Innen mittels Reißverschlüssen abdecken. Zwei weitere Fenster zeigen sich, wenn man auf die vordere kleine Kabine verzichtet. Dann verbessert sich das Raumangebot tatsächlich zu „palastartig“ und weitere Details des Zeltes treten zu Tage. Einerseits die 2 zusätzlichen, ebenfalls wasserdichten und abdeckbaren Fenster, andererseits eine große Organizer Tasche für Kleinkram und vor allem die riesige Frontöffnung mit diversen Möglichkeiten. Entweder öffnet man nur die 2 riesigen Mesh-Fenster, natürlich ebenfalls komfortabel von Innen abzudecken, oder man öffnet wahlweise die halbe oder komplette Front und erweitert den Wohnbereich somit nach draußen. Bei Bedarf kann die Front auch als Tarp aufgespannt werden (Tarpstangen sind allerdings nicht im Lieferumfang). Eine hervorragende Lösung in heißen Gegenden. Voll entfaltet sind die Möglichkeiten des Habitat BTC RS also bei einer 4-er Belegung, wenn auf die kleine Kabine verzichtet wird oder man diese tagsüber in der seitlichen Aufbewahrungstasche verstaut. Neben den riesigen Mesh-Lüftern in den insgesamt 4 Türen (die beiden in den Seitentüren können auch bei Regen recht weit geöffnet werden) finden sich rundum 6 weitere abgedeckte Lüfter, die für ausreichende Luftzirkulation sorgen. Besonders spannend sind die beiden bodennahen Lüfter im Kopfbereich der Schlafkabinen. Diese sorgen für direkte Frischluftzufuhr im Schlaf, was sich sehr angenehm bemerkbar macht. Ist es draußen zu kalt, können die Lüftungsöffnungen im Innenzelt mit Klettverschluss geschlossen werden.

Seitlich findet sich ein regengeschützter Einlass für das Stromkabel und im Innern des Zeltes gibt es Kabelführungen mit Klettverschluss und Ösen zur Aufhängung einer Lampe. Alle 4 Türen haben zum zusätzlichen Schutz vor den Elementen breite „Mud-Flaps“ als Verlängerung, die den Eingang zusätzlich vor Sand und Wasser schützen. Vermisst habe ich also bei der Ausstattung nur ein bisschen mehr Gepäck, um die Halle zu füllen.

Die Ausstattung des Habitat BTC RS lässt eigentlich keine Wünsche offen, wohnt es sich denn auch so schön wie erwartet? Besonders spannend für mich, war die Tatsache in einem unbeschichteten Baumwoll-Mischgewebe-Zelt zu wohnen und ich liebe es nach dieser Erfahrung. Es macht bei Hitze tatsächlich einen gewaltigen Unterschied. Im Baumwollzelt wird es niemals so stickig, wie in einem Zelt aus Polyester oder Nylon. Klar wird es bei 30°C auch irgendwann heiß, doch man merkt, dass das Material atmet und es dadurch weniger stickig im Zelt ist. Morgens ein großer Vorteil, gewinnt man doch (in Kombination mit dem dunkleren Material) mindestens 1 Stunde länger Schlaf, bevor einen im Sommer die Sonne aus den Federn treibt. Unterstützt wird dies beim Habitat BTC RS durch die hervorragenden zusätzlichen Lüftungsmöglichkeiten und riesigen Mesh-Flächen. Also volle Punktzahl beim Hitzetest. Bei Kälte stellt sich ein ähnlicher Effekt ein. Auch hier merkt man, dass das Material nicht hermetisch dicht ist, das heißt, wenn es kalt ist, verlässt auch mehr warme Luft das Zelt, es wird also etwas kühler als im klassischen Polyester Zelt. Das war insbesondere in der ersten Nacht bei Temperaturen um die 5°C zu spüren. Dafür entsteht weniger Kondensfeuchte, und die entstehende wird vom Material abgepuffert, so dass man nie das Gefühl einer Tropfsteinhöhle haben wird, wie man es aus klassischen Zelten kennt. Für mich überwiegt auch hier bei Kälte der Vorteil des geringeren Kondensproblems gegenüber der schlechteren Wärmeleistung, denn gedacht ist das Habitat ja eher für den Sommerurlaub.

Und wie schlägt das Baumwoll-Gewebe sich im Regen? Das war die wohl größte Überraschung. Uns allen standen die Münder offen, als wir den Sturzbächen beim Abperlen auf dem BTC-Material zugeschaut haben. Selten habe ich so ein gutes Abperlverhalten gesehen wie beim Habitat BTC. Das Material hat auch nach Tagen kaum Wasser aufgenommen und selbst schweren Gewittergüssen und stundenlagem Dauerregen getrotzt. D a ich es von alten Baumwollzelten kenne, dass es hereinregnet, wenn man das Material berührt, habe ich natürlich auch dies getestet. Selbst ausdauerndes Drücken von der Innenseite des Zeltes mit den Fingern provoziert hier keinen Wassereinbruch, neben dem geringeren Packmaß des modernen Baumwollzeltes die wohl weit beste Errungenschaft der Materialwissenschaft in diesem Bereich. Erstaunlich ist auch, dass das Material eigentlich genauso schnell trocknet, wie Zelte aus Polyester. Das kann sich mit Abnutzung der Imprägnierung über die Zeit natürlich noch verändern, aber hier hätte ich mit viel längerer Trockendauer gerechnet.  Auch hier besteht das Habitat BTC den Test mit voller Punktzahl. Das Zelt ist absolut wasserdicht und garantiert ein super Raumklima unter allen Wetterbedingungen.

Wie eingangs schon erwähnt, ist das Habitat BTC RS ein Baumwollzelt. Allerdings wird heute keine reine Baumwolle mehr verwendet, sondern ein Mix aus Baumwoll- und Polyester-Fasern, daher der Name BTC für Breathable  Technical Cotton allgemein, Breathable Terylene Cotton bei Eureka. Das RS steht für RipStop, das bedeutet, dass in größerem Abstand stärkere Fäden das Material durchziehen und es so reißfester machen. Dies erkennt man an dem „Kästchenmuster“ des Materials. Dieses Außenmaterial aus 65% Baumwolle und 35% Terylene (stabiler PET-Faden auf Polyesterbasis) macht den Kern des Klimafomforts des Zeltes aus. Das dicht gewebte Material ist vergleichsweise leicht, sehr reiß- und scheuerfest und vor allem UV-beständiger als Nylon oder Polyester und eignet sich so für lange Standzeiten in sonnigen Gegenden. Der Terylene-Anteil sorgt für Stabilität bei geringem Gewicht und geringere Wasseraufnahme des Materials, die durch eine sehr gute Imprägnierung noch minimiert wird. Obwohl keine wasserdichte Beschichtung verwendet wird, ist das Material wasserdicht, da die Baumwolle quillt, und sämtliche Zwischenräume im Gewebe verschließt. Das klassische Durchtropfen nach Berührung entfällt vermutlich durch die sehr enge Webstruktur und den Synthetikfaden im Material.

Beim Material des Innenzeltes setzt Eureka ebenfalls auf das Baumwollmischgewebe des Außenzeltes, nur in geringerer Fadenstärke und ohne RipStop-Querfäden. Hier kommt es mehr auf Klimakomfort als auf Robustheit an. Die Eingangstüren sind mit Moskitonetz gedoppelt, so dass es eine luftigere Türvariante gibt.

Der Boden vom Innenzelt und die durchgehende Bodenwanne, die mit einem Reißverschluss eingezipped wird, sind aus Nylon mit Polyurethanbeschichtung bei einer 6.000mm Wassersäule. Hier ist die Synthetikfaser wieder sinnvoll, da keine Feuchtigkeit aufgenommen wird und gegebenenfalls das Material auch Wasser unter Druckbelastung durch Möbel oder Menschen aushalten muss, wenn sich Wasser unter dem Zeltboden befindet. Dies ist guter Standard, allerdings würde ich für die längere private Nutzung tatsächlich einen Innenzeltteppich empfehlen, da es erstens viel muggeliger ist und zweitens die Beschichtung des Bodens sonst über kurz oder lang Schaden nimmt, wenn man Möbel oder sandige Kinder im Zelt hat.

Die Gestänge aus gehärtetem 16mm TRX-Eco-Duraluminium sind passend dimensioniert und von guter Qualität. Sie lassen ein robustes Handling zu und wirken sehr stabil. Für den Fall eines Bruches liegt eine Reparaturhülse bei, die man über der Bruchstelle fixieren kann.

Die Verarbeitung des Zeltes ist sehr gut, die Nähte sehen sauber aus, Reiß- und Klettverschlüsse sitzen so, wie sie sollen, ohne irgendwelche nennenswerten Abweichungen. Alle Reißverschlüsse sind sehr grobzahnig und halten so auch intensivem Gebrauch hoffentlich lange Stand. Besonders schön ist die komfortable Bedienung der großen Fenster an Seiten und Türen gelöst. Hier muss man nicht mit Klett oder Knöpfen hantieren, sondern kann ganz bequem und präzise mit Reißverschlüssen arbeiten.

Das Habitat BTC RS ist ein sehr komfortables Familienzelt auf höchstem Niveau was Material, Qualität und Ausstattung angeht und wird seinem hohen Preis von 1.600 € damit vollkommen gerecht. Das Tunnelzelt bietet sehr viel Platz für 5 Personen und ist mit der variablen Front besonders im Sommer vielseitig nutzbar. Das UV-stabile und atmungsaktive BTC-Mischgewebe, in Kombination mit der sehr guten Belüftung, macht es zum hervorragenden Zelt für Urlaube in sonnigen Gegenden. Stabilität, Klimakomfort und Wasserdichte werden aber auch Skandinavien-Camper gleichermaßen überzeugen. Bei schlechtem Wetter kommen der große Innenraum und die 4 Folienfenster zum Tragen, so dass sich auch Regentage hervorragend überstehen lassen. Die überzeugenden Detaillösungen und die erlesene Materialwahl von Außenzelt bis Reißverschluss machen das Habitat BTC RS zu einer wahren 5 Sterne Urlaubsunterkunft.  Der Auf- und Abbau ist dank der Tunnelkonstruktion trotz der Zeltgröße denkbar einfach, allerdings ist es nicht unbedingt ein Zelt, das für den täglichen Standortwechsel geeignet ist.

Artikel: Habitat BTC RS
Eureka

Habitat BTC RS
1399.95€

tapir store

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Lesen: Baumwollzelt Eureka Habitat BTC RS im Praxistest oder: Mondän logieren im Palazzo di Cotone

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Einmal das Bio-Rind, bitte! – Testbericht zum Wanderschuh Hanwag Waxenstein Bio

Clemens  4. Dezember 2018

Ein Klassiker im neuen Gewand: Der Deuter Futura im tapir-Dreifachtest

Markus  1. August 2018

Testbericht: Mit dem Drahtesel und Terra Nova Laser Pulse 1 von Leipzig nach Schweden

Michael 19. November 2018

Thule Stir 35 im Test – Alpintauglicher Allroundrucksack für Minimalisten

Ander 24. September 2018

Kreuz und quer durch Sachsen – Der Thule AllTrail 45L im Praxistest

Marc 19. September 2018