Dein Abenteuer beginnt hier!

Testbericht: Ist das Rab VR Summit Jacket Women wirklich die eierlegende Iso-Wollmilchsau?

Testbericht: Ist das Rab VR Summit Jacket Women wirklich die eierlegende Iso-Wollmilchsau?

Wie schon häufiger geschehen, habe ich ein Rab-Jäckchen zur Testtour bekommen – diesmal das neue VR Summit Jacket für die Frauen. Rab ist eine Firma aus England die feine, sehr hochwertig verarbeitete Bekleidung für spezifische Outdooreinsätze baut. Und so habe ich eine Hybridjacke bekommen, welche die Eigenschaften super leicht, warm, atmungsaktiv und wetterresistent in sich vereint und damit vor allem in der kühlen Jahreszeit zum Einsatz kommt. Also genau richtig für Winter- und Schneeschuhtouren.

Jetzt steht bei einigen sicher schon ein dickes Fragezeichen im Kopf: Was ist denn eine Hybridjacke? Wie bei Hybriden aus Flora und Fauna üblich, ist das eine Mischung zweier Spezies, die letztlich überlebensfähig ist und ihren Platz – in diesem Falle nicht im Ökosystem, sondern im heimischen Kleiderschrank – findet. Spezies eins beim VR Summit Jacket ist die Fleecejacke und diese findet sich im Inneren wieder. Ein dünnes, hochfloriges Fleece aus 100 % Polyester bietet viel Fläche um Luft zu speichern und so ein respektables Wärmepolster zu bilden. Spezies zwei ist eine Windjacke, welche die Außenseite darstellt (die vielleicht auch lieber eine dünne Softshelljacke sein wollte … aber da liegen die Fakten recht nah beieinander, was eine genaue Abgrenzung im Nachhinein schwierig macht). Windjacke also, aus 100 % Polyamid – damit winddicht und durch die wasserabweisenden DWR wetterresistent. Rab hat also beide Jackenideen im VR Summit Jacket Women zusammengebracht und damit entweder eine herrlich leichte, atmungsaktive und vor allem warme – weil winddichte und wasserabweisende – Fleecejacke gebaut oder eine super leichte, kleine, atmungsaktive und wetterresistente Windjacke mit einer unfassbaren Wärmeleistung. Für welche der beiden Varianten das Herz der zukünftigen Nutzerin auch schlägt: Sie holt sich eine Jacke ins Haus, die in der kühlen Jahreszeit bewegt werden will.

Rab führt das VR Summit Jacket unter der Rubrik Softshelljacken und sagt, dass sie die Wärmste in dieser Kategorie ist und sich perfekt zum Skilaufen, Klettern und Eisklettern sowie Bergsteigen in der kalten Jahreszeit eignet.

Außenmaterial: Pertex Quantum Air (100 % Polyamid) 49 g/m2 mit DWR
Innenmaterial: VR Warm Lining (100 % Polyester) 83 g/m2

Gewicht: 303 g

Ausstattung:

  • angesetzte, komplett gefütterte, helmtaugliche Kapuze, kleines
    Schild mit Drahtbügel verstärkt
  • innenliegenden Zugbändern sowie Klett am Hinterkopf
  • hinterlegter 2-Wege-Frontreißverschluss mit Kinnschutz
  • nahtfreie Schulterpartie
  • zwei hoch angesetzte Taschen mit Reißverschluss
  • eine Brusttasche außen mit Reißverschluss
  • vorgeformte Ärmel mit elastischen, eng anliegenden Bündchen (Klettverstellung)
  • länger geschnittener Rücken und Saumzug

Der Praxistest fand zur Schneeschuhtour im Kleinwalsertal statt. Herrlichste Winterbedingungen mit tiefem Neuschnee und knalliger Sonne, aber auch dichtes Schneetreiben, wollten überstanden werden.
Ich bin eine bekennende Winterliebhaberin und habe mit Kälte keine Berührungsängste. Unter dem VR Summit Jacket habe ich ein langes Icebreaker-Shirt getragen und manchmal eine dünne Kunstfaserweste von Arc’teryx. Da der Wettergott uns die bitterkalten Minustemperaturen erspart hat und wir ja den ganzen Tag in Bewegung waren, hat diese Kombi völlig ausgereicht. Ausgehend vom super kleinen Packmaß und dem wirklich geringen Gewicht, war ich ob der Wärmeleistung wirklich erstaunt. Die kleine, feine Jacke ist ein Heizkraftwerk und schafft es spielend, direkt nach dem Überziehen für Wohlfühltemperaturen zu sorgen. Ebenso beeindruckt war ich von der Atmungsaktivität, was für mich im Bergsport ein wesentliches Maß zum Wohlbefinden darstellt. Da es am Berg zwangsläufig immer mal wieder hoch geht, kommt man auch mit schöner Regelmäßigkeit ins Schwitzen. Nichts ist im Winter schlimmer, als wenn die Klamotten nassgeschwitzt sind und eine Pause nötig ist. Dann wird es schnell kalt und das lässt sich auch nicht so schnell wieder gutmachen. Beim Thema Atmungsaktivität gibt es also für das VR Summit Jacket von mir glatt 100 von 100 möglichen Punkten! Die Aufnahme der Feuchtigkeit funktioniert durch das hochflorige Fleece absolut zuverlässig und das super dünne, membranfreie Außenmaterial erledigt den Rest. So muss es gehen! Toll! Auch die DWR hat gehalten, was sie versprochen hat, und sich von 2 Stunden nassem Neuschneetreiben nicht erweichen lassen. Wie sich das nach 5 Wäschen entwickelt, kann ich leider nicht beurteilen, da die Testzeit dafür deutlich zu kurz war.

Wie für Rab üblich, ist die Jacke sportlich schmal geschnitten mit langen Ärmeln – was so überhaupt nicht zu meinem Gestell passt. Aber da Testbekleidung eh immer in Größe M oder diesem Fall UK 12 kommt und mir damit per se eine Nummer zu groß ist, hat sie am Körper ganz locker gepasst und die Ärmel waren halt deutlich zu lang. Begeistert haben mich die Ärmelbündchen, die angenehm weich und durch die Klettverstellung dicht am Handgelenk liegen. Die Kapuze hat mich positiv überrascht. Die kleinen innenliegneden Züge reichen völlig aus, damit sie einen super Job machen kann und dass sie komplett mit Fleece gefüttert ist, war für mich das absolute i-Tüpfelchen. Einziger Meckerpunkt sind für mich die Taschen. Die sind herrlich hoch angesetzt und kollidieren überhaupt nicht mit dem Rucksackhüftgurt, aber leider gehen sie innen bis runter zum Saum. Damit bekommt man zwar den Reißverschluss der Tasche super auf, aber bei zugezogenem Hüftgurt leider nicht an den Inhalt seiner Taschen heran … da könnte Rab noch nacharbeiten und die Taschen etwas kürzer halten.

Da ich als „Draußenmensch“ mit langjähriger tapir-Zugehörigkeit so einiges an speziellen Jacken angehäuft habe, wage ich jetzt mal einen Vergleich zu meinen Fleecejacken (1), Softshelljacken (2) und dünnen Isolationsjacken mit Kunstfaser- (3) oder Daunenfüllung (4):

  • (1): Es gibt natürlich KEINE Fleecejacke, die bei gleicher „Dünnhäutigkeit“ ohne eine schützende Schicht darüber eine nur annähernde Wärmeleistung bringen kann, da keine andere Fleecejacke winddicht ist. Durch jede andere Fleecejacke pfeift der Wind hindurch und schwupp sind die molligen Wohlfühltemperaturen Geschichte. Über Feuchtigkeit brauche ich an dieser Stelle keine Worte zu verlieren … Aber: Die Atmungsaktivität von dünner Fleecejacke und VR Summit Jacket sind ähnlich hervorragend einzuschätzen.
  • (2): Eine dünne Softshelljacke kann in punkto Gewicht, Winddichttigkeit, Atmungsaktivität und Tragekomfort durchaus mithalten, ist aber beim Thema Wärmeleistung ganz klar raus. Eine dicke Softshelljacke, welche die Wärmeleistung bringt, wird deutlich schwerer und größer im Packmaß und vom Material her steifer, was ganz klar Minuspunkte beim Tragekomfort gibt.
  • (3): Der Vergleich zu meinen dünnen Kunstfaserjacken fällt am besten von allen Vergleichen aus. Hier sind Atmungsaktivität, Wetterresistenz, Wärmeleistung sowie Gewicht und Packmaß ähnlich. Lediglich beim Tragekomfort und letztlich doch der Wärmeleistung hat das Summit Jacket die Nase vorn. Die hochflorige und weiche Fleeceinnenseite trägt sich nicht nur kuschlig weich, sondern durch die vielen Möglichkeiten, Luft einzuschließen und damit zu wärmen, reicht weniger Material als in meinen Kunsterfaserjacken, um die gleiche Wärmeleistung zu generieren.
  • (4): Die Daunenjacken sind beim Gewicht-zu-Wärme-Verhältnis vorn dran, aber leider absolut unfähig, mit Feuchtigkeit – von innen immer und manche auch von außen – umzugehen … also auch raus und nicht konkurrenzfähig!

Das VR Summit Jacket ist ein absolut überlebensfähiger Hybrid, der es über einige Generationen zur eigenen Art schaffen wird. Klein, leicht, super warm mit bester Atmungsaktivität, winddicht und wetterresistent bleiben keine Wünsche an eine aufstiegsorientierte, wärmende Wetterjacke für die kalte Jahreszeit offen. Die Konstruktion der Taschen könnte Rab noch mal überdenken. Unterarmreißverschlüsse braucht es durch die clevere Auswahl von Material und Schnitt absolut nicht – die Jacke ist so, wie sie ist, absolut perfekt für ihren Einsatzzweck konzipiert!
Das einzige, was ich an Rab echt nicht leiden kann, ist diese nordeuropäisch schmale Passform mit langen Armen … wir passen einfach nicht zusammen … was ich in Anbetracht der wirklich gelungenen Konzeption und des Designs furchtbar schade finde.

+ leichtgewichtig und leistungsfähig

+ klein verpackbar

+ sehr warm, doch in Bewegung nicht zu warm

+ winddichtes und leicht wasserabweisendes Obermaterial

0 eher nordeuropäischer Schnitt: schmal, langer Oberkörper, lange Ärmel – das muss halt zum Körpertyp passen

− Taschengestaltung

VR Summit Jacket Women

VR Summit Jacket Women

199.95€

VR Summit Jacket Women

VR Summit Jacket Women

199.95€

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Ist das Rab VR Summit Jacket Women wirklich die eierlegende Iso-Wollmilchsau?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Die nachhaltige Imprägnierung des Marmot EvoDry Torreys Jacket in der Natur erprobt

Markus  3. August 2020

Testbericht: Pally'Hi Sherpina Jacket Women – ein wolliger Begleiter für jede Jahreszeit

  3. Juli 2019

Testbericht: Vaude Brenta 25 - Rucksack-Allrounder mit toller Passform

Anna 26. März 2019

Nachhaltig schlafen: Lamina ECO AF™ von Mountain Hardwear

Anne  3. September 2019

Testbericht: Nachhaltige Edeljacke aus 100% Merinowolle – Das Lana Jacket von Houdini

Bernd 24. April 2020