Dein Abenteuer beginnt hier!

Testbericht: Klappbar, klein und Carcasonne-tauglich – der Moonlander Table von Nemo

Testbericht: Klappbar, klein und Carcasonne-tauglich – der Moonlander Table von Nemo

Da unser anstehender Urlaub etwas komfortabler und luxuriöser aussehen sollte, wollten wir diesmal neben Stühlen auch einen Tisch mitnehmen. Entschieden haben wir uns für den Moonlander Table von Nemo, welcher uns auf einer 8-tägigen Kanutour begleitet hat. Bisher sind wir einfach noch nie mit einem leichten Tisch auf einer Wandertour unterwegs gewesen, weshalb wir diesen Tisch besonders spannend fanden. Hinzu kam, dass uns der neue Moonlander aufgrund seines stabilen Auftretens angesprochen hatte – wir wollten nun herausfinden, ob wir einen ultraleichten Tisch auf einer Wandertour praktisch finden würden.

Schon am ersten Tag wurde der Moonlander Table gut genutzt, sei es zum Essen, Planen der nächsten Route oder als Ablagefläche. Gerade beim Auf- und Abbauen war der Tisch ein Hit: Nichts musste mehr auf dem nassen Waldboden liegen. Die Höhe des Campingtischs von 40 cm war in Kombination mit unseren Stühlen angenehm und ermöglichte eine entspannte Vorbereitung des Essens oder auch die ein oder andere Spielerunde an verregneten Tagen. Auch das Kochen mit einem Gaskocher war aufgrund der hitzebeständigen Polyamid-Tischplatte echt komfortabel und hat prima funktioniert. Gerade für kleine Kochangelegenheiten reichte die Größe völlig aus. Was nicht mehr auf den Moonlander passte, steckten wir einfach in unsere Ortlieb-Faltschüssel, die perfekt unter den Tisch passte. Gerade beim Frühstück konnte so alles griffbereit und trocken untergebracht werden.

Der Aufbau des Moonlander Table ist leicht, selbsterklärend, und geht zudem noch unfassbar schnell. Nachdem man ihn aufgeklappt hat, wobei sich direkt die Funktion eines Tabletts ergibt, werden die 4 Tischbeine in die Löcher auf der Tischunterseite gedreht. Dies trägt zusätzlich zur Stabilität des Tisches bei. Die Beine sind, wenn sie nicht benötigt werden, auf der Unterseite der Tischplatte eingeklickt. Durch die Möglichkeit des schnellen und unkomplizierten Aufbaus kam der Tisch bei uns auch in den kleinen Pausen zum Einsatz. Auch die praktische Tragetasche wurde schnell als Sitzkissen zweckentfremdet, sobald der Moonlander aufgebaut war.

Darüber hinaus lässt sich der Tisch einfach abwischen und hat eine ebene Fläche, was ein Vorteil gegenüber den Modellen von Helinox ist. Getränkehalter oder andere Zusatzartikel, die Modelle anderer Hersteller bieten, wurden aufgrund der stabilen flachen Arbeitsfläche und des stabilen Stands des Tisches nicht vermisst. Kein Wackeln oder Nachgeben des Tisches haben wir erlebt; wir mussten uns einfach keine Sorgen um die Sachen machen, die wir auf dem Tisch parkten.

Durch sein flaches Design lässt sich der Moonlander Table überall gut verstauen, sei es im Packsack, Rucksack oder im Wohnmobil. Über das Gewicht von rund 2 kg muss wohl jeder sein eigenes Urteil fällen. Jedoch erscheint es uns bei Kanutouren oder gar Reisen mit dem Auto oder Wohnmobil als akzeptabel. Wer nach einem klein vertauschbarem Tisch für seine Rad- oder Paddeltouren sucht, sollte sich den Moonlander auf jeden Fall näher anschauen. Auch für den kleinen Camper-Van, wo es ja doch oft auf jeden Zentimeter ankommt, kann ich mir den Moonlander als gute Ergänzung für die Draußenküche vorstellen. Im Vergleich zu dem Helinox-Klassiker ist er zwar rund doppelt so schwer, macht das aber durch seine Stabilität, Robustheit und Einfachheit des Aufbaus wieder wett. Ich bin mit dem Tisch sehr zufrieden.

+ stabil

+ gerade Fläche

+ sehr einfacher und schneller Aufbau

+ leicht zu reinigen

+ hochwertige Tasche

0 manchmal wäre etwas mehr Fläche schön gewesen …

– Anschaffungspreis

Moonlander Table

Moonlander Table

139.95€

Moonlander Table

Moonlander Table

139.95€

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Klappbar, klein und Carcasonne-tauglich – der Moonlander Table von Nemo

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Testbericht: Unauffällig zwischen Wald und Wiese unterwegs mit dem Nemo Dragonfly Bikepack 2P

Robert 22. Juni 2021

Testbericht: Passt, sitzt und wackelt nicht – Der Kletterhelm Vision von Black Diamond

Simone  2. Dezember 2021

Testbericht: Mit der Vaude Skarvan Biobased Pant den Schritt in die Zukunft wagen

Celine 19. Juli 2021

Testbericht: Eine spontane Liebeserklärung an das Fly Creek HV UL 1 Bikepack von Big Agnes

Marten 26. Mai 2021

Testbericht: Minimalismus pur – das Storm10 Jacket von Patagonia

Rabanus 16. März 2021