Dein Abenteuer beginnt hier!

Teaserbild: Testbericht: Vaude Performance 7 M – kleines Matten-Leichtgewicht

Testbericht: Vaude Performance 7 M – kleines Matten-Leichtgewicht

„Die ist ja klein!“, war mein erster Gedanke, als mir die Isomatte Performance 7 M von Vaude zugeworfen wurde. Hierauf würde ich also die nächsten vier Nächte unserer tapir-Testtour verbringen. Der jährliche „Firmenausflug“ führte uns dieses Mal per Kanu auf die Mecklenburgische Seenplatte, wobei die Matte auf verschiedenen Campingplätzen zum Einsatz kommen sollte. Ich freute mich sofort sehr über das kleine Packmaß, da wir nur begrenzt Platz in unseren Booten hatten und meine wasserdichten Packsäcke schon gut gefüllt waren. In Kombination mit dem Helium 400 Women von ME konnte dann aber alles gut untergebracht werden. Das Packmaß entspricht in etwa meiner Soulbottle 0,6 L, die Matte ist eher noch etwas kleiner und leichter sowieso. Mit 440 Gramm (inklusive Packsack) fällt die Performance 7 M nun wirklich kaum ins Gewicht.

Vaudes Performance 7 M wirkt stabil und solide. Anders als viele andere Leichtgewichte unter den Isomatten macht die Oberfläche trotzdem einen robusten und relativ reißfesten Eindruck. Selbige ist nicht so dünn, sondern fühlt sich wertig und haltbar an. Das Ventil besteht aus einem Deckel, der mit der Spitze dann in die Öffnung geschoben wird, wenn diese zum Ablassen der Luft offen gehalten werden soll. Andernfalls wird sie durch ein Plastikplättchen verschlossen, welches neben Flickzeug für das Obermaterial auch im Umfang des Reparaturkits enthalten ist. Die isolierende Füllung aus PrimaLoft® Black Insulation ECO besteht bis zu 60 % aus recyceltem Material, womit ein umweltfreundliches Material verarbeitet wird. Zusätzlich kann man sich bei Produkten aus dem Hause Vaude darauf verlassen, dass diese unter für die Arbeiter aller Produktionsstätten fairen Bedingungen produziert wurden. Die Matte ist mit einem R-Wert von 2,7 ausgewisen, und hält damit bis ca. -3,5 °C warm.

Es hat dann doch alles Equipment seinen Platz in den Packsäcken und den Booten bekommen und schon konnte die Testtour auf dem Wasser beginnen. Angekommen an unserem ersten Campingplatz fingen wir an, unser Lager aufzubauen und der Praxistest ging in die erste Runde. Also: Zelt aufgebaut, Schlafsack raus und Matte ausgerollt!
Schnell habe ich gemerkt, dass ich mit meinem (eigentlich ganz kräftigen) Lungenvolumen bei der Performance 7 M nicht weiterkomme. Vielleicht haben andere mehr Ausdauer als ich, aber ohne Pumpsack lief ich Gefahr, mich schwindlig zu pusten. Also Abbruch und nach einer kleinen Unterstützung für meine Atemluft gesucht! Nach kurzer Zeit bin ich dann beim Kollegen fündig geworden, der seinen Exped Schnozzel Pumpbag UL großherzig an mich weitergab. Zum Glück sind die Anschlüsse der verschiedenen Firmen untereinander kompatibel, sodass auch der Exped-Sack auf das Ventil der Vaude-Matte passte und ich eine Minute später eine aufgepumpte Matte in mein gemütliches Tipi legen konnte.
Die erste Nacht verbrachten wir auf einer Wiese direkt am Seestrand, der Boden war weich und ziemlich frei von Störfaktoren wie Ästen oder Steinen, weswegen der Härtetest für diese Matte in dieser Nacht noch nicht kommen sollte. Auch die Temperatur (ca. 11 °C) brachte diese Drei-Jahreszeiten-Matte nicht an ihre Grenzen. Allerdings bin ich etwas an die Grenzen der Matte gestoßen! Ich gehöre nicht zu den ruhigsten Schläfern und das hatte auf der 51 cm breiten Matte zur Folge, dass ich des Öfteren auf dem Zeltboden landete, meist nur mit den Füßen, mal rutschte auch mehr hinterher. Das lag wahrscheinlich zum einen daran, dass ich meist auf der Seite schlafe, was mehr Platz beansprucht als die Rückenlage, zum anderen sind die Luftkammern der Isomatte längsgerichtet. Dadurch sind die Ränder abgerundet und verführen (mich zumindest) zum Abrutschen. Ich hatte die Matte allerdings auch relativ stramm aufgepumpt, um die komfortablen 7 cm Dicke voll auszukosten. Auch das Zusammenspiel mit der glatten Oberfläche des Helium 400 Women hat seinen Teil dazu beigetragen. Die Breite von 61 cm der Performance L wäre hier für mich wahrscheinlich besser gewesen.
Positiv an der Sache war zu bemerken, dass ich dadurch oft genug wach war, um den Geräuschpegel meiner Matte wahrzunehmen. Und der ist wirklich extrem angenehm: Kein Rascheln oder Knistern, wie man es von manch anderen Matten dieser Gewichtsklasse sonst kennt.

Am nächsten Morgen wurde nach einem ausgedehnten Frühstück das Lager zügig wieder abgebaut. Durch den Verschluss der Performance 7 M, bei dem der Deckel mit der Spitze in das Ventil geschoben wird, sodass dieses offen bleibt, kann die Luft zügig entweichen und meine Matte war extrem schnell wieder eingerollt und passte einfach und ohne Anstrengung in den zugehörigen Packsack.

Der Komfort der Isomatte konnte auf einem anderen Campingplatz noch einmal genauer unter die Lupe genommen werden. Zwei Tage später bauten wir unser Tipi unter einer großen Tanne auf. Der Waldboden war übersät von kleinen Steinen und winzigen Zapfen, der Boden selbst war relativ hart aufgrund längerer Trockenheit. Selbst auf dem Zeltboden mochte ich nicht ohne Schuhe stehen, da mir der Untergrund unangenehm in die Fußsohlen drückte. In der Nacht haben sich die 7 cm der Performance 7 M dann erneut bewährt. Durch die dicke Liegefläche hatten kleine Unebenheiten keine Chance und ich lag weich und gemütlich.

Mit der Performance M hat Vaude eine leichte, kleine und trotzdem sehr komfortable Matte auf den Markt gebracht. Für unruhige (Seiten-)Schläfer ist die Isomatte mit ihrer Breite von 51 cm möglicherweise etwas schmal (hier würde ich die Größe L empfehlen), dafür beeindruckend in Packmaß und Gewicht. Sehr schnell ist sie am nächsten Morgen wieder eingerollt, dafür dauert es ohne Pumpsack etwas, bis man Luft in die 7 cm dicke Matte gepustet hat. Mit 139,95 € liegt sie im preislichen Mittelfeld der Luftmatten, im Vergleich zu Matten mit ähnlichem Gewichts- und Temperaturbereich liegt sie preislich knapp unter den vergleichbaren Kollegen.

+ toller Liegekomfort durch 7 cm Dicke
+ schmales Packmaß und Gewicht
+ faire Produktion
+ gutes Preis-Leistungsverhältnis
+ schön leise
+/- Seitenschläfer(innen) nehmen lieber die L-Variante
– rutschige Oberfäche
– ohne Pumpsack dauert es verhältnismäßig lange, die Matte aufzupumpen

Performance 7M

Performance 7M

Kleine, leichte Isomatte (183x51x7 cm).

zum tapir-store
Pump Sack

Pump Sack

Zum schnellen Aufpumpen!

zum tapir-store
Performance 7L

Performance 7L

Die L-Variante der Isomatte (196x61x7 cm).

zum tapir-store
Pump Pillow

Pump Pillow

Kissen, auch als Pumpsack verwendbar.

zum tapir-store

Kommentar schreiben

Lesen: Testbericht: Vaude Performance 7 M – kleines Matten-Leichtgewicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterschmökern

Schlafen wie auf Wolke 7: die Dream Comfort 10 L Matte von Vaude im Test

Simone  6. November 2018

Testbericht: Therm-a-Rest Hyperion 32F/0C - warmes Schlafsack-Fliegengewicht für Grammjäger

Manuel 10. Juli 2019

Testbericht: Therm-a-Rest NeoAir® UberLite - Überflieger in Sachen Gewicht und Komfort

Manuel 12. Juli 2019

Testbericht: Für anspruchsvolle Sommerabenteuer – Die Makke Shorts von Lundhags

Carsten 22. Juli 2019

Testbericht: Pally'Hi Sherpina Jacket Women – ein wolliger Begleiter für jede Jahreszeit

Celine  3. Juli 2019